Echtschmuck aus 925 Silber,
375 / 585 Gelbgold & 750 Roségold

Edelmetalle

Die Schmuckmetalle: Gold und Silber

Gold

Gold ist wohl eines der ältesten, bekanntesten und beliebtesten Metalle für die Herstellung von Schmuckstücken. Weil Gold nicht nur schön anzusehen, sondern auch sehr wertvoll ist, hat es einen hohen wirtschaftlichen Wert, der dadurch erhöht wird, dass Gold auch ein rares Material ist. All dies begründet die hohe Anerkennung, die Gold nicht erst seit seiner Verwendung für Schmuck genießt. Aus diesem Grund wurde es schon früh auch als Zahlungsmittel und Handelsware genutzt. Der Name stammt von dem althochdeutschen Wort „gold“, das damals als Beschreibung für gelbe oder reine Dinge galt. Das erste Gold soll bereits 6.000 v. Chr. in den Transsilvanischen Alpen abgebaut worden sein, die offizielle Entdeckung ist aber um 3.000 v. Chr. vermerkt. 

Gold wird in verschiedenen Feingehalten verkauft. Das internationale Maß für die Reinheit von Gold ist das üblicherweise mit „K“ abgekürzte „Karat“ (Die Maßeinheit für das Gewicht von Edelsteinen – „Karat“ – wird dagegen mit „ct“ abgekürzt). So kann der Anteil reinen Goldes in einem Gramm der vorliegenden Legierung auf ein Tausendstel genau dokumentiert werden. Die verbliebenen Anteile sind verantwortlich für Farbe, Schmelzpunkt und Härte der Legierung. Schmuckstücke, die aus Gold hergestellt werden erhalten eine "Punzierung" - der Feingehalt des Goldes wird also in das Material eingeprägt oder gestempelt und ist kontrollierbar.

585er: 58,5 % reines Gold (= 14 K: 14 Anteile Gold und 10 Anteile Legierung)

375er: 37,5 % reines Gold (= 9 K: 9 Anteile Gold und 15 Anteile Legierung) 

Gelbgold

Gelbgold ist eine Legierung, die sich aus Feingold, Silber und Kupfer zusammensetzt. Ausschlaggebend für die Goldfarbe ist das Verhältnis der Metalle zueinander.

Silber

Silber findet in jeder Kultur Anerkennung und Anwendung bei der Verarbeitung von Schmuckstücken. Es ist wegen seines Glanzes und seiner Erschwinglichkeit schon früh zu verschiedensten Gegenständen verarbeitet worden und hat eine mehr als 5.000 Jahre zurückreichende Geschichte. Früher wurde besonders für Besteck bevorzugt Silber verwendet, da es sich zusätzlich zu seiner bestechenden Optik ausgezeichnet reinigen und polieren lässt. Diese Merkmale sind auch für die Verarbeitung zu Schmuckstücken von großem Vorteil.

Da es weicher als Gold ist, lässt es sich gut verformen. 925er Sterling Silber ist zu 92,5 % rein. 925er Silber gilt als Standard für silbernen Echtschmuck.

Je 1.000 Anteile Sterling Silber weisen 75 Anteile (7,5 %) an Legierung auf.

Silberner Echtschmuck aus 925 Sterling Silber

 

Zuletzt angesehen